Berliner Luftbrücke und Grönland

Die Berliner Luftbrücke und Grönland

Was für ein mutiges und waghalsiges Hilfsunternehmen zwischen einstigen Todfeinden - so kurz nach dem verheerenden Weltkrieg! Und was für eine unglaubliche Logistik, fast zwei Millionen West-Berliner während der sowjetischen Blockade 1948-1949 ausnahmslos durch die Luft versorgen zu müssen… Lebensmittel, Medikamente, Seife, Kohle, Benzin – ja sogar ein ganzes Kraftwerk – einfach alles!

BERLIN AIRLIFT
Zeichnung: A. Ben Ali (Tunis, Berlin)

Auf der einen Seite was diese beängstigende Situation der Beginn des Kalten Krieges und fast Auslöser des Dritten Weltkrieges. Auf der anderen Seite war es ebenso der Beginn von neuen Freundschaften und einer neuen zusammengerückten Staatengemeinschaft - der erste Schritt zu einem Vereinten Europa.

Es war nicht nur eine unglaubliche Meisterleistung, die insgesamt 2.407.240,4 Tonnen Frachtgüter von West-Deutschland über die Luftkorridore nach West-Berlin zu transportieren, sondern die Hilfsgüter mussten überhaupt erst einmal nach Deutschland. Sofern nicht über den Seeweg kommend, waren die Flugstrecken von Amerika für damalige Flugzeugtypen noch zu weit, um direkt durchzufliegen. Zwischenlandungen waren notwendig in Irland, England, Island oder Grönland.

60 Jahre nach Beendigung der Berliner Luftbrücke hat Polarworld in den grönländischen Flughäfen Kangerlussuaq und Narsarsuaq feierlich eine Gedenktafel überreicht und erinnert somit an die damaligen wichtigen logistischen Aufgaben beim Transport der amerikanischen Güter nach Deutschland.

ERNST REUTER BÜRGERMEISTER BERLINS
Foto: unbekannt: Wandbild aus Nachlass


„Heute ist der Tag, wo das Volk von Berlin seine Stimme erhebt. Dieses Volk von Berlin ruft heute die ganze Welt. Ihr Völker der Welt, ihr Völker in Amerika, in England, in Frankreich, in Italien! Schaut auf diese Stadt und erkennt, dass ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft, nicht preisgeben könnt!“

Damals schauten die Völker der Welt auf Berlin. Heute schauen die Völker der Welt auf das Ewige Eis.

Hier ist unsere Geschichte.

Artikelübersicht


Kapitel 1: Das Leben in Deutschland nach Kriegsende 1945 - 1948

Kapitel 2: Die Teilung Deutschlands und Berlins

Kapitel 3: Die politische Situation in Deutschland und Berlin nach Kriegsende 1945-1948

Kapitel 4: „Wir können alles jederzeit überallhin transportieren“ (US-General William H. Tunner) - Der Beginn der Berliner Luftbrücke

Kapitel 5: “Ihr Völker der Welt, (…) schaut auf diese Stadt!“ (Regierender Bürgermeister Ernst Reuter) – Der Verlauf der Berliner Luftbrücke

Kapitel 6: „Hergestellt im Blockierten Berlin“ – Das Ende der Luftbrücke

Kapitel 7: Statistiken und Zahlen

Kapitel 8: Gedenken

Kapitel 9: Die Berliner Luftbrücke in Grönland

Kapitel 10: Gedenktafeln zur Berliner Luftbrücke in Kangerlussuaq und Narsarsuaq, Grönland – Das Polarworld-Projekt im Sommer 2009

Kapitel 11: Grönland – Das Land, das Eis, die Menschen – das Polarworld-Projekt im Sommer 2009

Kapitel 12: Berlin im Kalten Krieg

EN English Version available



Eine Spende hilft uns bei der Ausarbeitung von Schulprojekten zu diesem Thema,
dankefein.


Webhinweise



Förderverein Luftwaffenmuseum der Bundeswehr e.V. in Berlin-Gatow – seit 2009 gibt es eine Kooperationspartnerschaft zwischen dem Förderverein des Luftwaffenmuseums der Bundeswehr und POLARWORLD

Ausstellung im Luftwaffenmuseum

Alliiertenmuseum Berlin

Die Männer und Frauen der Berliner Luftbrücke 1948/49 – Sonderausstellung im Alliiertenmuseum Berlin

Referate und Zeitzeugenberichte der Katholischen Schule Salvator, Berlin – ein Projekt des Leistungskurses „Politische Weltkunde“, 2. Semester

Berliner Blockade aus der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia

Berliner Luftbrücke aus der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia

Druckbare Version
Seitenanfang nach oben