Artikel » 2005 - Antarktische Halbinsel » Segelfahrt - BACK TO STORMY COLD ICE Artikel-Infos
   

Segelfahrt - BACK TO STORMY COLD ICE
12.09.2006 von Farsouth

Back To (Stormy) Cold Ice
Segelfahrt in die Antarktische Halbinsel (2005)

Ich sitze mit der Familie in einem pickfeinen chinesischen Restaurant in der noch feierlichen Nachweihnachtszeit. Die ersten Getränke machen die Runde und Glückskekse werden gereicht. Ich mache das Spielchen mit – obwohl die Dinger furchtbar schmecken – öffne leicht genervt den klitzekleinen Zettel und lese dann ziemlich überrascht:

„Eine Reise, am besten in südliche Gefilde, würde ihnen gut tun und ihre Lebensgeister aktivieren“

Unglaublich. Und ich saß praktisch schon auf gepacktem Seesack. Übermorgen ging es los – endlich wieder in die Antarktis! Endlich wieder in den Süden!

(...)

Rückkehr in die Antarktis. Endlich! Viele Jahre waren wieder vergangen. Diesmal in den antarktischen Spätsommer. Die Pinguinjungen versammelten sich bereits in den Kindergarten-Gruppen. Wir waren wieder inmitten kleiner und großer Tiere. Eine Gruppe Buckelwale kreuzten unseren Weg und spielten mit dem Boot – über eine Stunde lang. Das verspielte Jungtier hat sich in unser Segelboot „verliebt“ und streichelte sanft Rumpf an Rumpf.

(...)

See-Leoparden entdeckten eine neue Vorliebe: das Beißen in Schlauchboote – was Scheiße ist, wenn man drinsitzt und das Wasser keine gewohnte Badewannentemperatur hat und das Ufer zu weit weg ist...

(...)

So hatte die Sehnsucht nach einer Rückkehr ein Ende, aber der Empfang war selbst für diese Gegend und das, was wir gewohnt waren, ungewohnt herb und rau. Stürme. Richtige Stürme!

Verschiedene Tiefdruckgebiete lieferten sich anscheinend interne Wettkämpfe und überboten sich an Intensität und Dauer. Der Begriff "Sturm" bekam eine neue Bedeutung für uns. Die Anzahl der nachfolgenden "Brisen" und die Kraft hinter diesen Naturgewalten waren schlicht unvergleichlich. Nach einem überstandenen Sturm folgte der nächste Sturm und die Messgeräte unterboten die bisherigen „Bestmarken“. Kaum war ein Sturm vorbei, kündigte sich der nächste auch schon an. Wenig Zeit zum Durchschnaufen. Abwechslungsreich war nur der Ort, wo wir was auf die Mütze bekommen haben… Aber richtig ab ging es erst auf unserer Rückkehr ...nachts ...um Kap Hoorn...

(...)


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Wertung ø 10,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben